Logo fitnessberater

Mit speziellen Übungen können Parkinson-Patienten ihre Balance, Bewegungsfähigkeit und ihre Lebensqualität im Allgemeinen verbessern. Lediglich für die Sturz-Prävention eignen sich diese nicht. Diese Erkenntnis, die ich so aus der Praxis-Erfahrung berichten kann, werden auch in einer Studie bestätigt.

Für eine Studie der University of Sydney erhielten 231 Parkinson-Patienten entweder ihre übliche Pflege oder ein Trainingsprogramm: Letzteres bestand aus 40 bis 60 Minuten dauernden Einheiten, welche das Gleichgewicht und die Beine stärken sollten und von den entsprechenden Teilnehmern über einen Zeitraum von sechs Monaten drei Mal wöchentlich absolviert wurden.

Die Gefahr von Stürzen stellt für Parkinson-Patienten ein großes Problem dar: 60 Prozent fallen jedes Jahr, zwei Drittel davon mehrmals. In der Folge leiden sie unter schmerzhaften Verletzungen, Ängsten und Bewegungseinschränkungen.

Ein verringertes Sturzrisiko konnten die australischen Forscher jedoch nur bei Probanden mit Parkinson im Anfangsstadium feststellen. Bei fortgeschrittenem Krankheitsverlauf wirkten sich die Balance- und Kräftigungsübungen in dieser Hinsicht nicht positiv aus.

Insgesamt jedoch schnitten die Studienteilnehmer, die am Trainingsprogramm teilgenommen haben, im Mobilitätstest besser ab. Auch hatten Sie weniger Angst zu fallen und berichteten von einer besseren Grundstimmung beziehungsweise einer gesteigerten Lebensqualität.

Datum: Sonntag, 11. Januar 2015
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

1 Kommentar

C. Schumacher

Für Parkinson Betroffene vielleicht interessant.

Bianca , eine Amerikanerin , hat sehr intensiv Zhineng Qigong praktiziert und wurde nach ca. 2 Jahren von ihren Ärzten “ Parkinsonfrei “ erklärt.
Allerdings praktiziert sie weiterhin jeden Tag und ihr Lehrer Mington Gu empfahl ihr, um die Krankheit nicht zurückkehren zu lassen, mindestens täglich 3 Stunden die Übungen auszuführen.
Informationen in Englisch: mettamorphix.com/

Sag deine Meinung