Logo fitnessberater

Jeder, der mit überzähligen Pfunden am Bauch zu kämpfen hat, kann ein Lied davon singen wie schwierig es ist, gezielt in dieser Problemzone Gewicht abzubauen.


Es gibt nahezu genauso viele Diäten, wie findige Geschäftsleute, die solche erfinden und vermarkten. Sich einen wirklich straffen Bauch zu erarbeiten ist jedoch äußerst schwierig und mit einer Diät alleine nur schwerlich möglich. Es bedarf schon gezielter körperlicher Betätigung um hier wirklich etwas auszurichten.

Und dennoch bleibt es auch dann schwierig, denn ein spezielles Muskeltraining am Bauch ist zwar sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung, jedoch reicht auch ein solches in den meisten Fällen nicht, um den straffen Bauch unter den ungeliebten Pölsterchen freizulegen. So glauben viele Betroffene, dass die Lösung für ihre Figurprobleme nicht im Fitnessstudio zu finden sei – falsch!

Es kommt eben auch auf die richtige Trainingsplanung und natürlich auch auf die Technik an, und hier können Fitnessstudios nun kräftig aufrüsten, denn mit dem neu entwickelten „Slim Belly“ bleibt das gezielte Abnehmen am Bauch kein unerreichbarer Traum, sondern rückt in greifbare Nähe – so verspricht es jedenfalls die Werbung für den Slim Belly.

Was ist der „Slim Belly“?

„Slim Belly“ heißt zunächst einmal nichts anderes als „schlanker Bauch“. Und genau für einen solchen soll er sorgen. Man kann ihn sich im Grunde genommen wie einen großen Gürtel vorstellen, den man ganz einfach per Klettverschluss über die Problemzone Bauch spannt. Während man nun sein Training im Fitnessstudio absolviert, tut der „Slim Belly“ nichts weiter als einen gezielten Luftdruck gesteuerten Druck und Unterdruck auf den Bauch wirken zu lassen. Dieser zusätzliche Effekt soll lokal für eine verstärkte Aktivität, Durchblutung und Fettverbrennung in der „Problemzone Bauch“ bewirken.

Da ich ja generell bei so etwas skeptisch bin, stellt sich die Frage:

Funktioniert das tatsächlich?

In der Tat scheint es so zu sein, dass die Anwender (die an den „Studien“ teilgenommen haben), über sehr gute Erfolge berichten. Somit ist das Echo auf den „Slim Belly“ bisher eindeutig positiv. Die hohe Resonanz, die die Vermarkter des „Slim Belly“ bisher für ihre „Bauchkiller-Studien“ (19,90€ pro Woche) verzeichnen konnten, spricht für sich.

Was darf man vom „Slim Belly“ denn nun erwarten?

„Slim Belly“ ermöglicht die punktgenaue Fettverbrennung zur gezielten Figurformung. Das Konzept wurde mittlerweile nach Angaben des Anbieters an über 100.000 Personen getestet.

Der Erfolg kann demnach als durchschlagend bezeichnet werden: Vier Wochen regelmäßiges Training mit „Slim Belly“ führen zu einer durchschnittlichen Reduktion des Bauchumfanges von sage und schreibe 8,8 cm – so jedenfalls die bisherigen Ergebnisse. Mit dem „Slim Belly“ haben Fitnessstudios anscheinend gute Argumente.

Allerdings: Diese 8,8 cm sind das Ergebniss von zwei Messungen, die zusammengezählt werden. Es wird nämlich einmal 3cm oberhalb des Bauchnabels gemessen und einmal 3cm unterhalb des Bauchnabels – was auch Sinn macht. Allerdings müssen wir die 8,8cm durch zwei teilen und kommen so auf: 4,4cm. Das hört sich lange nicht mehr so „spektakulär“ an, entspricht aber immerhin immer noch einer Kleidergröße. Allerdings fühle ich mich durch die Marketingstrategen schon ein wenig „verschaukelt“.

Kommen wir mal zur nächsten Frage:

Wer steckt hinter dem „Slim Belly“?

Der „Slim Belly“ ist die neueste Entwicklung der im österreichischen Kärnten ansässigen Firma ABC one, die sich seit ihrer Gründung im Jahre 2006 im Bereich der Fitnesstechnik einen Namen gemacht hat.

Der „Slim Belly“ ist im Handel für Privatpersonen regulär nicht zu erwerben (außer selten über ebay das ein oder andere Stück). Das Angebot richtet sich speziell an Fitnessstudios, die sich mittels dieses innovativen Produkts und der damit verbundenen Trainingserfolge neue Kundenschichten erschließen können, die es normalerweise vielleicht nicht ins Fitnessstudio gezogen hätte. In Deutschland vermarktet die Firma Greinwalder & Partner exklusiv den „Slim Belly“ für Fitnessstudios.

Was kostet denn der Spaß?

In den Fitnessstudios wird der Slim Belly ja (wie bereits erwähnt) mit der sog. Bauchkiller-Studie beworben. Obwohl das ganze als Studie angelegt ist, ist es dennoch nicht kostenlos. Generell zahlen die Teilnehmer einen Betrag von 19,90 € pro Woche. Das hört sich auf den ersten Blick viel an.

Gerechtfertigt scheint der Preis durch mehrere Faktoren:

1. Die Slim Belly Geräte sind nicht gerade günstig.

2. Während der vierwöchigen Studienphase erhält man eine verstärkte Betreuung in den Fitnessstudios.

3. Man trainiert drei mal in der Woche. In Anbetracht der Tatsache, dass zum Beispiel einmalige Weight-Watcher-Treffen bereits wenigstens 10.- € kosten, scheinen die 19,90€ pro Woche für den Slim Belly gerechtfertigt zu sein.

Mein Fazit:

Es ist durchaus physiologisch nachvollziehbar, dass das Prinzip des Slim Belly einen verstärkten Stoffwechseltransport im Bauchbereich zur Folge hat. Die Teilnehmer und Anwender des Slim Belly erzielen mit großer Mehrheit zufriedenstellende bis gute Erfolge.

Nach meiner Erfahrung sind diese Erfolge mit Slim Belly höher als das gleiche Training ohne Slim Belly. Mitglieder die bereits seit Jahren im Fitnessstudio trainieren und nichts abgenommen haben (warum auch immer), verlieren mit dem Slim Belly an Bauchumfang. Und das alleine ist durchaus beeindruckend. Ich würde allerdings gerne auch mal eine Vergleichsstudie sehen: Training mit Slim Belly – und Training ohne Slim Belly.

Aktualisierung vom 2.3.2011

Das Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung in Österreich (IMSB) unter der Leitung von Prof. Hans Holdaus, hat im Auftrag vom Hersteller ABC One den Slim Belly getestet. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse findet man unter: http://www.abc-one.at/wp-content/uploads/2011/01/Studie_ABC-one__2010_.pdf

Im folgenden zitiere ich einige Abschnitte aus dem Bericht:

Ziel der Studie war, es die Wirkung der Geräte „Slim Belly“ und „Slim Back&Legs“ auf die regionale Fettverbrennung zu testen und die Effizienz der beiden Produkte zu beurteilen.
Im Rahmen der Studie wurden 98 Frauen in zwei Etappen im Abstand von zwei Wochen untersucht. Die Gruppe wurde in drei Untergruppen unterteilt: Eine Gruppe trainierte ohne Geräte (Kontrollgruppe), eine Gruppe nutzte den „Slim Belly“ und eine Gruppe trainierte mit „Slim Back&Legs“.

Die Gruppe wurde über den gesamten Zeitraum in zwei Hotels untergebracht und beaufsichtigt, um eine idente Ernährung (1500 kcal Ernährungsplan, der vom IMSB freigegeben wurde) und ein gleiches Bewegungsprogramm (2-mal täglich 30-40 Minuten Ausdauertraining) zu garantieren.

Dabei hat die Kontrollgruppe ohne Geräte trainiert, eine Gruppe hat den „Slim Belly“ verwendet und eine Gruppe trainierte mit „Slim Back&Legs“.

Beim „Slim Belly“ wurde eine deutliche Reduktion der Umfänge und Hautfaltendicken im Bauch- und Hüftbereich festgestellt. Die beste Wirksamkeit von „Slim Belly“ zeigte sich im Hüftbereich, wo die Fettreduktion 8-fach höher war als bei der Kontrollgruppe ohne Gerät.

Das Training mit „Slim Back&Legs“ zeigte an den relevanten Zonen – Hüfte, Oberschenkel – einen Benefit gegenüber der Kontrollgruppe. „Slim Back&Legs“ zeigte eine 3-mal höhere Umfangreduktion am Oberschenkel proximal und sogar eine 6-mal größere Fettreduktion der Hauftafaltendicke in der Hüftregion und in der Mitte des Oberschenkels, im Vergleich zu Probanden die ohne Gerät trainiert haben.

Die Effizienz auf die regionale Fettverbrennung konnte somit bei beiden Produkten bestätigt werden.

Im Zusammenhang mit Studien (vor allem in der Medizin) verweise ich generell auf meine Ausarbeitung zum Thema: Wie medizinische Studien entstehen und manipuliert werden.

In der vorliegenden Studie des IMSB finde ich interessant, dass man auch nicht signifikante Ergebnisse darstellt, nämlich:

Beim Vergleich Kontrollgruppe mit Slim Belly-Gruppe konnte kein signifikanter Unterschied bei der Gewichtsreduktion festgestellt werden. Beide Gruppen haben etwa 3 kg Gewicht verloren.

Und:

Beim Taillenumfang konnte ebenfalls eine Reduktion um 1 cm, gegenüber der Kontrollgruppe festgestellt werden, allerdings nicht mit einer 5%igen Signifikanz.

Das ist schon bemerkenswert. Da hat sich der Hersteller ABC One sicher mehr versprochen.Das mit der Signifikanz erkläre ich übrigens in meinem oben erwähnten Report: Wie medizinische Studien entstehen und manipuliert werden.

Eine Anmerkung sei mir zu den Studienergebnissen gestattet (wirklich nur eine). Wie auch hier lese ich in fast keiner Studie, WIE die Teilnehmer den einzelnen Gruppen zugeordnet wurden. Alleine dieser Faktor der Zuordnung kann eine Studie verzerren.

Dennoch kann man mit dem Ergebnis zum Slim Belly zufrieden sein, denn:

Beim „Slim Belly“ wurde eine deutliche Reduktion der Umfänge und Hautfaltendicken im Bauch- und Hüftbereich festgestellt. Die beste Wirksamkeit von „Slim Belly“ zeigte sich im Hüftbereich, wo die Fettreduktion 8-fach höher war als bei der Kontrollgruppe ohne Gerät.

Und wie ich im bereits im Artikel erwähnte: Die Ergebnisse der Slim Belly Teilnehmer rechtfertigen dessen Einsatz aus meiner Sicht. Deswegen erhält Slim Belly nach wie vor eine Empfehlung von mir.

Datum: Mittwoch, 26. Mai 2010
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

14 Kommentare

Hugo Casutt

Lieber René

Hmmm…Du schreibst DICH Heilpraktiker und Gesundheitspädagoge.Hat in Deiner Ausbildung das Thema Fettverbrennung gefehlt.
Ohne „gezielte“ Bewegung (Tiefpulsstrategie ist schon lange passé)und genau auf den individuellen Stoffwechsletypen angepasste Ernährung kann kein Fettabbau stattfinden.
Alles was mit Slim belly möglich ist, kann etwas Wasserverlust sein und die Probanden noch Pech haben zusätzlicher Muskelverlust und damit noch geringere Fettverbrennung.
Ja, man hat halt nie ausgelernt:-)

René Gräber

Hallo Hugo,

danke für Deinen Kommentar! Nun, vermutlich habe ich versäumt genauer auf den Trainingsaspekt bei der Slim-Belly-Studie einzugehen. Beim Slim Belly soll drei mal wöchentlich trainiert werden. Und nur während des Trainings wird auch der Gürtel getragen. Die Trainer haben in den Fitnessstudios die Aufgabe für die Teilnehmer entsprechende Zielherzfrequenzzonen zu „erarbeiten“.

Du hast Recht: Tiefpulsstrategie ist bereits für die meisten leicht Fortgeschrittenen passé. Und ein paar „Ernährungshinweise“ sind bei der Slim Belly Studie auch mit dabei. Auf diese bin ich hier nicht weiter eingegangen.

Schneider

Hallo,
ich möchte jetzt auch einmal etwas zu dieser „Studie“ sagen. Studie kann man das ja wohl nicht nennen, denn 1.ist eine Studie kostenlos und 2. fehlen Probanden OHNE diesen Gürtel. Denn nur so könnte man ja vergleichen, ob es wirklich dieser Gürtel ist, der die Pfunde schmelzen lässt.
Ich mache auch an dieser „Studie“ mit, weil ich es einfach ausprobieren will.
Mein Fazit bis jetzt: 7,5 cm (bei der 1. Messung, d.h.nach 6 Mal Training) am Bauch abgenommen. Leider merke ich nichts davon.
Warum eigentlich solll dieser Gürtel solche „Wunder“ vollbringen können? Da wird doch nur etwas Luft rein- und rausgepumpt. Mehr passiert da nicht.
Mal etwas zur Messung angemerkt: ich brauch doch nur ein bisschen gerader zu stehen oder die Luft anzuhalten und schon sind es ein paar Zentimeter weniger. Das kann nie eine genaue Messung sein! Mein Fazit: ich mache diese Sache zu Ende weil ich 1. mich dreimal in der Woche aufschwinge um ins Studio zu gehen und 2. esse ich auch anders. Achte also mehr auf Kohlehydrate und so. Beides könnte vielleicht dazu führen, doch etwas abzunehmen – aber nicht durch diesen Gürtel!!!
Man ist in diesen Studios doch nur darauf aus, Mitglieder zu werben. Nach dem Zwischenmessen fand sofort ein Gespräch statt, was ich denn mache nach der Studie…ich könnte doch noch weitermachen! Ein Vertrag und so. Da sieht man doch, woher der Wind weht. Aber gut, ich halte durch und auch für all die anderen, die sich vielleicht dazu aufschwingen wolle: schaden kanns nicht. Aber helfen auch nicht wirklich…

Antwort René Gräber:

In gewisser Weise stimmt das auch alles – jedenfalls aus einem gewissen Blickwinkel.

Zu Studien im allgemeinen: an der Durchführung der Slim Belly Studie gibt es sicher einiges zu kritisieren. Es gibt aber verschiedene Studiendesigns, die eine unterschiedliche Aussagefähigkeit haben – zum Beispiel: Fall-Berichte, Querschnittsstudien, Fall-Kontroll-Studien, Kohorten-Studien oder auch randomisierte kontrollierte Studien. Man muss nicht zwangsläufig mit einer Kontrollgruppe arbeiten – obwohl es meistens Sinn macht und die Aussagekraft verbessert.
Da der Slim Belly natürlich „vermarktet“ wird macht es für die Fitnessstudios wenig Sinn eine Kontrollgruppe einzusetzen. Meinen Informationen nach läuft beim Anbieter Slim Belly derzeit eine randomisierte und kontrollierte Studie.

Warum muss man für die Teilnahme an der Studie bezahlen?
Nun, so ungewöhnlich ist das gar nicht. In der Testphase von Arzneimitteln werden auch immer wieder Probanden gesucht – die erhalten auch Geld. Klar ist: Bei Slim Belly muss man auch noch zahlen. In gewisser Weise beeinflusst das die Ergebnisse. Die Fitnessstudios müssen natürlich auch Geld verdienen und können (und wollen) diese Studien sicher nicht selbst bezahlen. Was ich aber gut finde ist, dass die Ergebnisse innerhalb der vierwöchigen Studie dokumentiert werden und auch an den Anbieter anonymisiert weitergeleitet werden müssen.

Die Messung selbst bietet natürlich gewisse Fehlerquellen. Gemessen werden sollte bei Slim Belly:
1. immer bei angespanntem Bauch
2. 3cm oberhalb des Bauchnabels und
3. 3cm unterhalb des Bauchnabels
Wenn man das so macht, bekommt man m.E. ordentliche Ergebnisse.

Warum funktioniert meiner Erfahrung nach der Slim Belly Gürtel?
Nun, dazu habe ich eine stichhaltige Theorie, die ich einmal in einem Video zeigen sollte. Verantwortlich ist die Kompression die auf das Gewebe im Bauchraum ausgeübt wird. Hierzu ist es entscheidend, dass der Gürtel richtig angelegt wird. Eine häufige Fehlerquelle ist:
a) Der Gürtel liegt auf dem Rippenkäfig auf
b) Der Gürtel wird nicht fest genug angezogen und bringt nicht genügend Kompression.

Das Argument das Sie am Schluß erwähnen bezieht sich auf den allgemeinen Vorwurf der „Geschäftemacherei“. Diesen würde ich nur gelten lassen, wenn man ein Produkt mit einem Nutzen anbietet, von dem man a priori weiß, dass das Produkt dem Nutzer keinerlei Vorteile bietet. Wenn man aber ein Produkt hat, dass für die Nutzer ein Problem löst: dann halte ich es für legitim dafür zu werben und dazu auch zu beraten – und zwar ehrlich. Ich nenne das „ehrliche Beratung ;-)“.

Ich kann nur wiederholen, was ich oben schon im Artikel angedeutet habe: ich sehe bei Teilnehmern die mit dem Slim Belly trainiert haben bessere Erfolge, als ohne Slim Belly – nämlich bei Personen, die seit mehreren Jahren Ausdauertraining betreiben und keine Erfolge hatten. Bei einigen Personen kann ich sagen, dass diese nur wegen des Slim Bellys erfolgreich sind, denn diese konnten mir glaubhaft versichern, dass sie:
1. nichts an der Ernährung verändert haben
2. die Trainingsmethode ebenfalls nicht verändert haben
Das ist für mich aussagekräftiger als jede Studie die mir vorgelegt wird.

Mein Tipp um mit Slim Belly erfolgreich zu sein: Die Fehlerquelle beim Anlegen des Slimbellys sollten geprüft werden! Von mir erhält der Slim Belly nach wie vor ein empfehlenswert – vor allem auch weil ich es für wesentlich gesünder halte als alle Diäten.

Mo

Da muss man dem Hugo zustimmen.Im Gegensatz zu anderen qualifizierten Texten auf dieser Seite ist dieser Beitrag meiner Meinung nach sehr fragwürdig.
Ohne Bewegung bzw. eine Ernährungsumstellung nimmt man nicht an Fett ab. Auch nicht, wenn man sich einen „Gürtel“ um den Bauch schnallt. Die genannte Studie (angeblichen Reduzierung des Bauchumfangs 8,8 bzw. 4,4 cm) ist sehr unseriös aufgrund schon erwähnter Gründe (Vergleichsstudie). Das zu dem „Gürtel“ eine Broschüre über Ernährungstips beiligt, ist nicht zu vergessen. Vermutlich trägt das dadurch vermittelte Wissen weitaus mehr zum Erfolg bei, als der „Gürtel“ selbst. Genauso trägt das Wissen, dass man an einer Studie teilnimmt, erheblich zur Motivation bei. Die Teilnehmer werden ihre sportlichen Aktivitäten bzw. Ernährungsumstellung dadurch vermutlich konsequenter verfolgen. Drittens wäre es interessant zu wissen, wer die Studie durchgeführt hat oder von dem diese beauftragt wurde. Würde mich nicht wundern, wen diese von der Firma ABC one in Auftrag gegeben und damit bezahlt wurde.

Florian Werner

Hallo Sportgemeinschaft,

ich fühle mich ein wenig genötigt, hier einmal meinen „Senf“ loszuwerden. Das einzig Positive was man dem Slim Belly abgewinnen kann, ist der gute alte Placebo Effekt. Aus der Überzeugung und der Geldinvestition sind die Leute sehr motiviert, Ihr Training diszipliniert auszuführen und sich an die Diät bzw. die angepasste Ernährung zu halten.
Sportwissenschaftlich und biochemisch ist die Wirkung einer gesteigerten lokalen Fettverbrennung durch das Tragen eines Gürtels (auch nicht mit Druck) definitiv nicht nachweisbar. Diese These ist absolut nicht haltbar. An dieser Stelle ein kleine Exkursion zum Prozeß der Fettverbrennung. Um nur die wichtigsten drei Teilprozesse des Fettstoffwechsels aufzuführen: 1. Mobilisation der Fettzelle aus dem Depot, welche verbrannt werden soll (wo diese Fettzelle abgebaut wird ist schonmal nicht beeinflussbar!) 2. Transport zur/in verbrennenden Muskelzelle (im Fall des Laufens oder Fahrradfahrens primär Beinmuskulatur) 3. Verstoffwechslung der Fettzelle zu Energie.
Also welcher dieser Prozesse soll letztlich durch einen gesteigerten Druck auf den Bauch positiv beeinflußt werden? Garkeiner! Sie alle sind ausschließlich von Belastungsintensität, -umfang und -dauer abhängig.

Gemessene reduzierte Bauchumfänge (im Rahmen der „Studie“) sind zurückzuführen auf: 1. den tatsächlichen Fettabbau (welcher ohne Gürtel exakt gleich ausfällt)
2. verstärktes Schwitzen im Bauchbereich (nur kurzfristiger Effekt) und
3. automatisches „Baucheinziehen“ direkt nach dem Tragen.

Ich bin selbst schon oft Zeuge der „Messungen“ geworden, welche immer direkt nach der Anwendung durchgeführt werden.

Abschließend bleibt festzuhalten, daß sehr viele Leute den Werbeanzeigen folgen in der Hoffnung auf Erfolg. Tatsächlich erzielte Fortschritte wären jedoch genauso ohne irgendwelchen Hokus Pokus möglich gewesen. Ich erinnere mich an ähnliche Diskussionen, als die sogenannten Hypoxitrainer neu auf den Markt kamen. Genausowenig Zusatzeffekt, genauso teuer. Schade, daß viele Menschen scheinbar immer auf höchstspektakuläre Maschinen reagieren und dafür Geld ausgeben.
Ehrliche Anstrengung läßt sich leider nicht mehr verkaufen, jedoch führt kein Weg daran vorbei wenn man Erfolge beim Training erzielen will. Es braucht harte Arbeit, Schweiß, Muskelkater, Muskelermüdung, Vielfalt, Intensität, Engagement, Willen und die Entschlossenheit! Eine Botschaft, welche faule Leute abschreckt…

mit sportlichen Grüßen verbleibt

Florian Werner – ehrlicher Sport- und Fitnesslehrer

René Gräber

Ich kann die allgemeine Skepsis die von Florian und Mo vorgetragen wird verstehen.

Bezüglich der Theorie warum der Slim Belly funktioniert bin ich natürlich noch schuldig.

Ich möchte jedoch nochmals auf die Erfahrungswerte verweisen, die ich schon weiter oben berichtete:

(…) ich sehe bei Teilnehmern die mit dem Slim Belly trainiert haben bessere Erfolge, als ohne Slim Belly – nämlich bei Personen, die seit mehreren Jahren Ausdauertraining betreiben und keine Erfolge hatten. Bei einigen Personen kann ich sagen, dass diese nur wegen des Slim Bellys erfolgreich sind, denn diese konnten mir glaubhaft versichern, dass sie:
1. nichts an der Ernährung verändert haben
2. die Trainingsmethode ebenfalls nicht verändert haben
Das ist für mich aussagekräftiger als jede Studie die mir vorgelegt wird.

Nico

Was sagst du zu folgender Studie:

.abc-one.at/wp-content/uploads/2011/01/Studie_ABC-one__2010_.pdf

Antwort René Gräber:

Vielen Dank für den Link zur Studie. Diese hatte ich bereits letzte Woche gesehen. Ich habe den Beitrag heute entsprechend aktualisiert.

Manuel Hanser

Wolt mal anbringen das die Firma ABC-ONE verklagt wurde, weil es Weltweit keine Studie gibt die beweist das gezieltes abnehemen funktioniert. Deswegen wurde 2010 der Beweis erbracht das es funktioniert.

Sicherlich muss man sich regelmäsig bewegen um abzunehmen, man solte vielleicht auch ein bisschen die Ernährung umstellen Schlüsselwort „bisschen“ weil eine radikale Umstellung für niemanden gut ist. Wenn man dan noch mit dem Gurt trainiert dan kan man sicher sein das irgentwann der Bauch weg ist.

Ich habs gemacht, meine Frau, meine Schwiegermutter, Schwiegervater, drei Mitarbeiter wo einer schon Jahre im Fitnessstudio verbracht hat aber immer Probleme mit dem Bauch gehabt hat ( hat einfach gerne fetig gegessen , und jetzt ist der Bauch weg). Es hat bei uns allen geholfen, nur muss man auch dran bleiben. Einmal 4 Wochen was machn und dan wieder 3 Monate essen und dann sagen es funktioniert nicht ist auch Blöd.
Der Bauch geht schneller weg mit dem Gürtel als ohne.

Es gibt soviele Leute die sagen das es voll der Dreck sein und wieder Leute die sagen es sein eine Wunderwaffe.

Einfach mal sich regelmäßig bewegen nicht sich jeden Tag den Bauch voll haun und das auch solange zu machen bis das Wunschgewicht erreicht ist. Danach kann man immer noch auf den Slim Belly zurück greifen um seinen Bauch den letzten schlif zu geben.

mfg

Brigitte Bachmann

Bei mir hat Slim Belly nicht funtioniert. Ich bin sehr traurig und enttäuscht, da mir der Gurt im Viva-Studio sicher korrekt angezogen wurde und ich jeweils sogar 50 – 60 Minuten trainierte.

Schade, ich kam mir echt „beschissen“ vor.
Brigitte

Julia

Ich treibe seit vielen Jahren Sport und bin schlank, da ich den Slim Belly aber umsonst benutzen kann (arbeite im fitnesscenter), habe ich den Gürtel auch mal getestet. Ich habe bereits feste Bauchmuskeln und eine ca. 1 cm dicke Fettschicht darüber, dazu etwas „Hüftspeck“, den ich loswerden möchte. Durch Slim Belly und ohne Ernährungsumstellung habe ich nach 3 Wochen (2 mal pro Woche training) bereits 3 cm Bauchumfang verloren (gemessen am Bauchnabel, immer mit angespanntem Bauch). Bei dickeren Menschen wird es noch schneller etwas bringen, da die Fettschicht ja viel schneller abgebaut wird als meine „kleine“ Schicht. Wer es noch nicht selbst ausprobiert hat, sollte bitte keine „ich glaub nicht, das das funktionieren kann, das ist alles Quatsch“ -Texte veröffentlichen.

MfG

Veronica

Hallo René,

sehr interessanter Artikel, auch super, dass Du das so kritisch beleuchtest. Vielen Dank!

LG Veronica

Elsa

Ich nabe für 4 Wochen Slim Belly zum Testen gewonnen. Ich dachte mir, kann ja nicht schaden, 12 mal zusätzliches Ausdauertraining ist doch gut. Also wurden meine Werte analysiert, mittels einer Waage über Sensoren. Das Ergebnis der Auswertung muss natürlich Angst machen, sonst nimmt man ja nicht am Programm teil, aber ich glaube nicht, dass die Sensoren das alles, was man mitgeteilt bekommt aus den Händen und Füßen auslesen können, ok für einige Dinge sind sicher auch Formeln hinterlegt…aber ich frage mich, wie so ein Sensor meinen Armumfang wissen will… Dann wurde noch Maßgenommen. Sofort wurde mir gesagt.. nicht soviel Süßes und Cola (Schublade auf und einsortiert) und ich bewege mich ja auch nicht (2. Schublade auf und einsortiert). Idealgewichtig bin ich noch nicht, aber 20 Kilo habe ich bereits abgenommen und ernähre mich ärztlich kontrolliert, da ist nicht viel mit Süßem und Cola. Und außerdem mache ich 3 mal die Woche Ausdauersport und einmal Muskelaufbau, aber im Sportverein. Mir wurde gesagt, dass ich nur entweder das Fahrrad, das Laufband oder den Crosstrainer beim Training benutzen darf. Kein Problem, bin auf den Crosstrainer gegangen, immer 40-45 Minuten, immer den Schwierigkeitsgrad gesteigert. Beim Anlegen des Gurtes gab es dann schon mal vom Personal blöde Bemerkungen über meine Figur (wie passend…) oder als ich einmal auf dem Trainingsgerät aktiv war und diese anzeigte, dass ich 16 Kalorien verbraucht hätte, kam gerade eine Mítarbeiterin des Studios vorbei und sagte allen ernstes zu mir: Schau mal schon so viele Kalorien verbraucht… Meine Reaktion sage ich jetzt nicht, die kann man sich ja denken. Mehrmals hatte ich auch eine defekte Pumpe bekommen, beim Tausch gab es jedesmal einen doofen Kommentar von der Mitarbeiterin. Heute war auf jeden Fall mein letztes mal Slim Belly.. ich habe 700 Gramm (nach meiner Waage aber über 3 Kilo) und 2cm Umfang verloren, aber keine Muskelmasse aufgebaut, sondern Körperfett zugenommen, obwohl ich mich wie immer ernährt habe. Also wurde mir heute gesagt, das läge daran, dass ich nicht an die Wirkung von Slim Belly geglaubt habe und nur Ausdauer gemacht habe (wurde mir doch am Anfang vorgeschrieben), da hätte mein Körper keine Chance Muskelmasse aufzubauen. Sehr merkwürdig, ich habe in 2 Jahren kontrolliert 20 Kilo abgenommen und dabei eine Menge Fettmasse, wie gesagt unter ärztlicher Aufsicht. Mein Fazit: So wurde ich schon lange nicht mehr verarscht, von Slim Belly, aber auch von einigen Studiomitarbeitern habe ich viel unqualifizierten Unsinn gehört, ich bin selber C-Trainer und also nicht so dumm, für wie man dort verkauft wird. Übrigens Allergierfrei ist der Gürtel auch nicht…. Zum Glück hat es mich nichts gekostet ich freue mich über die 12 mal kostenloses Ausdauertraining, der Rest ärgert mich sehr….

Antwort René Gräber:
Ja… Da hört man teilweise leider reichlich (nach derzeitigem Wissensstand) nicht haltbare Aussagen. Und Aussagen zu den Kalorien, zum Gewicht etc. – nicht zu fassen;
Dennoch alles Gute!

Paul

Egal wie der Slim sonst noch heißt, ob Belly oder Legs, wenn man sich mit Anatomie und Sportwissenschaft auch nur im geringsten beschäftigt, müssten einem klar werden, dass diese von einem Marketing-Unternehmen vertrieben Geldmaschine ist ein reiner Marketing Gag ist. Der Mensch kann (ob mit oder ohne Gürtel) gezielt lokal KEIN Fett verbrennen. Entsprechend sind die tollen Zentimeter-Erfolge KEINESWEGS mit diesem Gürtel NACHWEISLICH in Verbindung zu bringen. Das Werbeargument des Herstellers „Wissenschaftlich nachgewiesen“ wurde inzwischen auch längst wieder aus dem Verkehr gezogen, nachdem mit Sicherheit Abmahnungen gehagelt hat.

Antwort René Gräber:

Ich teile diese „Skepsis“, die ich auch im Beitrag (siehe oben) zum Ausdruck gebracht hatte. Aber ich kann aus Erfahrung sagen, dass mit dem Slim Belly Personen abgenommen haben, die das mit dem gleichen Training (und mehr), zuvor nicht geschafft haben. Insofern scheint der Slim Belly einen Effekt zu haben.
Bezüglich der lokalen Fettverbrennung gibt es seit einiger Zeit durchaus ernstzunehmende Thesen und auch Studien, dass dieses Phänomen (wenn auch in einem begrenzten Maß) möglich sein könnte. Ich wäre (auch in der Sportwissenschaft) mit „Absolutheitsansprüchen“ vorsichtig…

deJung

Leute… das ist doch wieder der klassische Kommentar wischiwaschi Driss.. Jeder der das Ding vermarkten will, zur Vermarktung bezahlt wurde oder Kohle damit scheffelt wird es hier mit 20 verschiedenen Accounts als göttlich anpreisen, damit alle dicken Muttis wieder Hoffnung kriegen, dass ein Wunder sie schlank macht.. alle anderen erzählen wie immer das das alles Quatsch ist, da ohne Fleiß kein Preis ob mit Gürtel, Pulver oder Voodoo.. Ohne gesundheitliche Gefahr geht sowas eben nur mit Umstellung Ernährung, Sport und Willen.. das wurde ja auch schon millardenfach festgestellt und wer ehrlich ist weiss das doch auch.. aber die Hoffung stirbt ja bekanntlich zu letzt.. Jesus..

Sag deine Meinung