Logo fitnessberater

Das Fitnessprogramm Body Combat ist eines von mehreren Trainingssystemen der Firma Les Mills. Diese ursprünglich aus Neuseeland stammende Firma ist mittlerweile weltweit tätig. Die Studiokette Les Mills umfasst inzwischen über 13.000 Clubs. In Deutschland gibt es um die 950 Fitness-Clubs. Die verschiedenen Fitnessprogramme wie Body Combat nutzen pro Woche etwa 6 Millionen Menschen.

Das Body Combat ist ein energiegeladenes Cardio-Workout.

Mit Hilfe eines erfahrenen Kursleiters und lauter, mitreißender Musik als Unterstützung soll der ganze Körper trainiert werden. Die Bewegungsformen für dieses Workout stammen aus unterschiedlichen Kampfsportarten wie Kung Fu, Taekwondo, Karate, dem klassischen Boxtraining und dem Thaiboxen. Ebenfalls enthalten sind Elemente aus dem Tai Chi, das ursprünglich ein Kampfsport war, inzwischen aber mehr der Meditation und Entspannung dient.

Die verschiedenen Techniken aus all diesen Kampfsportarten werden zu kombinierten Bewegungsabläufen geformt. Damit wird durch Schläge, Tritte und Kicks der ganze Körper beansprucht und das hohe Tempo sorgt dafür, dass der Kreislauf ordentlich auf Touren kommt. Die hohe Aggressivität des Trainings und die starke Cardio-Belastung ist der Unterschied zum Tae-Bo, einer ähnlichen Trainingsform von Billy Blanks, die aber nicht vorchoreographiert ist.

Ein Training von Body Combat dauert um die 55 Minuten und ist immer auf 10 Einheiten verteilt. Die einzelnen Bewegungsabläufe sind vorchoreographiert und speziell auf die jeweilige Musik abgestimmt.

Ein typischer Trainingsablauf beginnt mit dem Warm-Up. Neben der physischen Vorbereitung des Körpers auf die Trainingseinheit werden dort bereits einige Bewegungsabläufe in langsamerer Form eingebaut, um das nachfolgende Training zu erleichtern. Es folgen abwechselnd drei Einheiten aus Combat und Power. Beim Combat geht es um Angriffe auf einen imaginären Gegner. Die drei Abschnitte Power sollen den Puls in den hohen aeroben Bereich treiben, um Kraft, Ausdauer und Geschwindigkeit der Bewegungen zu steigern. Bei einer Zwischenrunde Muay Thai (Thaiboxen) soll die ganze Kraft des eigenen Körpers explodieren und vor allem die Leistungsmotivation steigen. Zum Abschluss folgt eine Einheit Kondition und das Cool-Down zum Stretchen und Entspannen.

Warum Body Combat?

Der Vorteil von Body Combat ist, dass die Choreographien in allen Studios weltweit gleich sind und simultan unterrichtet werden. Somit ist auch ein Studiowechsel kein Problem.

Die gesundheitlichen Vorteile eines Trainings mit Body Combat sind vielfältig. Das Cardio-Workout verbessert bei regelmäßigem Training die Herz-Lungen-Funktion und verringert damit das Risiko von diversen Herzerkrankungen. Dazu trägt auch die gesteigerte Kalorienverbrennung bei. Denn ein schlankerer Körper belastet das Herz-Lungen-System wesentlich weniger.

Zur Stabilität trägt auch die bessere Knochendichte und der höhere Muskeltonus bei. Dadurch verbessert sich die Körperhaltung. Langfristig werden so die Beweglichkeit und die Koordination gesteigert. All diese Leistungssteigerungen fördern nicht nur die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden, sondern sind auch gut für das eigene Selbstbewusstsein.

Als Voraussetzung für eine Teilnahme an Body Combat gilt zumindest eine grundlegende Fitness. Zudem sollte jeder Sportler seine eigenen Belastungsgrenzen gut einschätzen können. Es wird empfohlen, ein solches Training maximal zwei bis drei mal die Woche zu absolvieren. Eine höhere Trainingsintensität wäre dagegen kontraproduktiv und langfristig eher gesundheitsschädlich. Zur Unterstützung des Körpers empfiehlt es sich, generell und noch mehr bei höheren Temperaturen, immer eine Flasche Wasser oder ein sportisotonisches Getränk dabei zu haben.

Datum: Montag, 29. August 2011
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

1 Kommentar

wua

ein taebo-plagiat.

Sag deine Meinung